Cooney South mit Sitz in Poole, das 2017 nach einer Fusion der Metallfertigungsabteilung von Sunseeker und Cooney Marine gegründet wurde, hat ein beträchtliches Wachstum in seinem Geschäft verzeichnet und beliefert die Hersteller von High-End-Superyachten in Großbritannien mit Präzisionsteilen aus Edelstahl und Aluminium. Dies wurde durch Investitionen in Maschinen und Mitarbeiter erreicht, wobei die jüngste Anschaffung, eine Trockenbearbeitungs- und Entgratungsmaschine der Timesavers 22 WW-Serie, eine Lösung für zwei Herausforderungen darstellt, mit denen das Unternehmen konfrontiert ist.

Die erste dieser Herausforderungen war ein Qualitätseinbruch bei dem polierten rostfreien und Aluminiumblechmaterial, das an Cooney South geliefert wurde. „Da die Qualität des Rohmaterials abnahm, war das Ergebnis, dass wir nach dem Laserschneiden Komponenten verschrotten mussten, weil die Oberfläche nicht den Kundenerwartungen entsprach“, sagt James Cooney, Geschäftsführer. „Gleichzeitig standen wir unter dem Druck unserer Kunden aus dem Superyachtsektor, die Qualität in Bezug auf die polierte Oberfläche auf die nächste Stufe zu heben. Dies führte zu einer Zunahme des Polierens der Komponenten von Hand und zu Verzögerungen. Um dies zu überwinden, wurde erkannt, dass eine gewisse Automatisierung erforderlich war. Da die Schwesterfirma Cooney Marine bereits eine Timesavers-Maschine in ihrem Werk in Kettering betrieb, war zunächst geplant, die Arbeit zwischen den beiden Standorten zu verlagern. Nach weiteren Diskussionen wurde jedoch die Entscheidung getroffen, in eine zweite Maschine zu investieren, was dann zu einer Evaluierung dessen führte, was genau benötigt wurde, wobei das Management von Cooney South, die Mitarbeiter in der Werkstatt und das Fachwissen von Ellesco einbezogen wurden.

„Die Timesavers-Maschine bei Cooney Marine war eine Einkopf-Variante, und da wir den Durchsatz erhöhen wollten, erwogen wir zunächst den Kauf einer Dreikopf-Version der Timesavers 22-Serie“, sagt Chris Sleet, Produktionsleiter bei Cooney South Ltd. „Als wir Ellesco besuchten, um Versuche mit unseren eigenen Komponenten durchzuführen, zog es uns zu der Zweikopf-Maschine, und nachdem wir mit einer Vielzahl von Bändern mit unterschiedlichen Körnungen experimentiert hatten, stellten wir fest, dass die Zweikopf-Maschine mehr als doppelt so produktiv war wie die Einkopf-Maschine bei Kettering. Sie war auch viel kostengünstiger als die Dreikopf-Variante, was eine beträchtliche Kostenersparnis bedeutete. Darüber hinaus konnte die Doppelkopf-Maschine, da sie auf Lager war, schnell geliefert werden, um einen dringenden Auftrag zu erfüllen.

"Ellesco wartete mit Trümpfen auf, die Unterstützung, die wir von ihnen erhielten, war ausgezeichnet, von der ersten Schulung und der Feinabstimmung unserer Anwendungen bis hin zur Installation, Inbetriebnahme und Nachbetreuung. Und was die Staubabsaugung anbelangt, so hatten wir geplant, unseren bestehenden Lieferanten zu nutzen, aber er konnte den dringenden Termin nicht einhalten. Ellesco empfahl Climavent, einen Lieferanten, mit dem das Unternehmen vor kurzem die Zusammenarbeit aufgenommen hat, und die Unterstützung von Climavent besiegelte das Geschäft für uns, da sie das Absaugsystem innerhalb von drei Wochen entwarfen, herstellten und installierten, was entscheidend dafür war, dass wir die Timesavers-Maschine in Betrieb nehmen konnten, um diesen dringenden Auftrag zu erfüllen. Ich würde sagen, es war die schlauste Installation, die wir je hatten, sowohl hier als auch bei Cooney Marine".
– James Cooney, Geschäftsführer

Die Ankunft der Timesavers 22-Serie in Cooney South ermöglichte es dem Unternehmen, den von seinen Kunden, die zu 99 Prozent im High-End-Marinesektor angesiedelt sind, geforderten Qualitätsanstieg mit Produkten zu erfüllen, die viele der visuellen Elemente auf Superyachten enthalten, von denen viele eine Hochglanzoberfläche erfordern. Die von Ellesco bei Cooney South installierte Zweikopfmaschine verfügt über einen 900 mm breiten Tisch, der die Teile an zwei Schleifbändern vorbeigeführt, von denen jedes mit unterschiedlichen Körnungen versehen werden kann, um den spezifischen Finish-Anforderungen der einzelnen Komponenten gerecht zu werden. Das Ergebnis ist, dass die Qualität und Konsistenz des Bogens, der aus der Timesavers-Maschine kommt, die Notwendigkeit des manuellen Polierens minimiert. Darüber hinaus ist die Geschwindigkeit bei der Bearbeitung von Komponenten mehr als doppelt so hoch wie die der bei Cooney Marine installierten Einkopfmaschine, und als Ergebnis dieser zusätzlichen Fähigkeit und Kapazität eröffnet Cooney South neue Möglichkeiten, das Geschäft außerhalb des traditionellen Kundenstamms auszuweiten, wobei auch Architekturkunden mit an Bord kommen.

„Abgesehen von der anfänglichen Anforderung, einen Kundenauftrag zu erfüllen, besteht der Hauptantrieb für diese und andere Investitionen, die wir getätigt haben und weiterhin tätigen, darin, Wachstum anzustreben, und unsere Investitionsbereitschaft ist das, was die Kunden sehen wollen“, sagt James Cooney. „Die kombinierten Ressourcen von Cooney South und Cooney Marine bedeuten, dass wir Flachbleche vom Rohmaterial über das Laserschneiden bis hin zur Hochglanzpolitur nach Superyachtstandards effektiv unter einem Dach fertigen können. Wir haben uns durch Investitionen in Menschen und Ausrüstung so positioniert, dass wir in dem Sektor, in dem wir tätig sind, zu einem der, wenn nicht sogar zu einem der größten Anbieter von Fertigungs- und Polierprodukten in Europa geworden sind“, so James Cooney.